Ain Mallaha

Ain Mallaha o Eynan, fue un asentamiento natufiense donde se establecieron los primeros pobladores entre 10000 – 8000 a. C.. Este asentamiento se considera un ejemplo de sedentarismo de cazadores-recolectores, un paso fundamental en la transición de la búsqueda de comida a la agricultura.

El lugar está ubicado en el norte de Israel, a 25 kilómetros al norte del Mar de Galilea, en una zona rodeada de colinas desde donde se dominaba un antiguo lago, el lago Huleh, donde habría peces para alimentarse. En el momento de asentarse, el área era muy boscosa con robles, almendros y árboles de pistacho.

En esta aldea natufiense se pueden observar tres fases de ocupación. Las dos primeras fases tenían estructuras de piedra de gran tamaño, mientras que la tercera fase utiliza piedras más pequeñas. Estas fases se sucedieron aproximadamente entre el 12000 a. C. y el 9600 a. C.. Las viviendas sobre la tierra firme, tenían plantas subterráneas y las paredes se construyeron de piedra seca. Los techos se apoyaban sobre postes de madera y eran probablemente de paja reforzada con ramas y arbustos o con pieles de animales pieles. Las chimeneas se encontraban dentro de las viviendas.

En Ain Mallaha se ha encontrado en las excavaciones restos de un poblado entero con grandes chozas redondas.

Ain Mallaha contiene la evidencia arqueológica más antigua conocida de la domesticación del perro pues se encontró un enterramiento de un ser humano con un perro doméstico.

Los habitantes de Ain Mallaha eran cazadores-recolectores sedentarios y es probable que vivieran allí durante todo el año, dependiendo de los recursos naturales del entorno, recogiendo alimentos silvestres comestibles en la zona que le rodeaba y cazando animales locales. Utilizaron morteros de mano para moler frutos secos y cereales silvestres, y hoces de piedra para cortar las plantas silvestres. Muchas de estas piedras de las hoces encontradas tienen un aspecto „brillante“, lo que indica que se habrían utilizado para cortar un gran número de tallos de plantas, muy probablemente el trigo y la cebada silvestres. Además, se ha conocido que comieron gacelas, gamos, jabalíes, ciervos, corzos, liebres, tortugas, reptiles y peces.

Es probable que familias enteras fueran enterradas entre las paredes de sus casas, siendo abandonadas posteriormente. Durante la excavación, se encontró una vivienda que contenía las tumbas de 11 hombres, mujeres y niños, muchas de ellos con elaboradas decoraciones hechas con conchas de dentalium. En otra vivienda (131), se encontraron doce individuos, uno de ellos, sepultado con su mano apoyada en el cuerpo de un pequeño cachorro.

Ain Mallaha fue descubierto en 1954 y las excavaciones de salvamento se llevaron a cabo bajo la supervisión de J. Perrot, M. Lechevalier y Francois Valla del CNRS.

Pyralidae

Vous pouvez partager vos connaissances en l’améliorant (comment ?) selon les recommandations du projet zoologie.

Hypsopygia costalis

Famille

Pyralidae
Latreille, 1802

La famille des Pyralidae (ou Pyralidés) est un rang taxinomique d’insectes de l’ordre des lépidoptères et de la super-famille des Pyraloidea. Certains de ces papillons vivent en France. Un certain nombre de genres font maintenant partie de la famille des Crambidae.

Aphomia sociella

Cactoblastis cactorum

Crocidolomia pavonana

Endotricha flammealis

Etiella behrii

Hypsopygia costalis

Maruca vitrata

Salma marmorea

Scirpophaga innotata

Tirathaba rufivena

Sur les autres projets Wikimedia :

Darren Beck

Darren Beck (born 14 July 1978) is an Australian professional golfer who currently plays on the Asian Tour.

Beck was born in South Africa and moved to Australia at the age of seven. He turned professional in 2004. He won the PGA Tour of Australasia’s qualifying school in 2004 and played on the PGA Tour of Australasia in 2005 and 2007. He won the Queensland PGA Championship in 2006 and 2008 in Australia. Beck joined the Asian Tour in 2008 after going through qualifying school in 2007. He finished in 29th on the Order of Merit in his rookie season and recorded a runner-up finish at the Hero Honda Indian Open. He won his first tour event in 2009 at the Brunei Open in dramatic fashion. Beck was six strokes off the lead going into the final round and shot a 65 (−6) on Sunday to force a playoff with Gaganjeet Bhullar and Boonchu Ruangkit. Boonchu was eliminated on the second playoff hole and Beck won the tournament on the third playoff hole when he sunk a 10-foot birdie putt while Bhullar could only par the hole.

Rubén Pérez del Mármol

Rubén Salvador Pérez del Mármol, noto semplicemente come Rubén Pérez (Écija, 26 aprile 1989), è un calciatore spagnolo, centrocampista del Leganés, in prestito dal Granada.

Centrocampista centrale destro di piede e dotato di notevole tecnica e visione di gioco, è sempre stato impiegato come mediano davanti alla difesa, potendo inoltre essere utilizzato come regista.

Dopo aver mosso i primi passi presso il settore giovanile della squadra della sua città di nascita, l’Écija Balompié, nel 2004 entra a far parte della cantera dell’Atlético Madrid, con la quale disputa da titolare due anni di campionati giovanili. Il 15 maggio 2010 debutta ufficialmente in Primera División in occasione della sconfitta interna per 0-3 contro il Getafe, subentrando al 79′ al suo compagno nelle giovanili Borja González.

Nella stagione successiva passa in prestito biennale al Deportivo La Coruña nell’ambito dell’operazione che porta Filipe Luís tra le file dei Colchoneros.. Il 12 settembre successivo fa quindi il suo esordio con la nuova maglia, giocando 80 minuti nello 0-0 esterno con il Siviglia. Promosso titolare dall’allenatore Miguel Ángel Lotina, termina la stagione con 32 presenze e due assist, venendo premiato come giovane rivelazione dell’anno della Liga Spagnola insieme al francese Antoine Griezmann della Real Sociedad e Iker Muniain dell’Athletic Bilbao.

Nella Stagione 2011-2012 il giocatore sembra essere confermato, ma l’ultimo giorno di calciomercato, il 31 agosto 2011 Deportivo La Coruña e Atlético Madrid si accordano per la cessione del giocatore, a titolo temporaneo per un anno, al Getafe. Il giocatore, tuttavia, non trova lo spazio concessogli l’anno precedente, non è mai titolare e a fine anno colleziona in tutto 9 presenze senza reti.

Nella Stagione 2012-2013 torna in Andalusia, prelevato in prestito dal Betis. Dopo aver fatto il suo debutto con la maglia biancoverde il 19 agosto 2012 nel 3-5 finale contro l’Athletic Bilbao, viene impiegato con notevole regolarità per tutta la durata del campionato, diventando un punto di riferimento importante del centrocampo della squadra allenata da Pepe Mel. Il 5 maggio 2013 mette a segno il suo primo gol in carriera nella sconfitta esterna per 2-4 contro il Barcellona. Disputa in tutto 25 partite, con una rete.

L’anno successivo l’Atlético Madrid lo cede, ancora in prestito, all’Elche del tecnico Fran Escribá, vincitore in precedenza della Segunda División 2012-2013 e neopromosso nella Liga. Per tutto l’anno è titolare inamovibile e contribuisce al conseguimento della salvezza della squadra, giunta con 40 punti al sedicesimo posto finale.

Il 3 luglio 2014 si trasferisce in prestito, con diritto di riscatto, al Torino. Debutta con la maglia granata subentrando a Omar El Kaddouri nei preliminari d’Europa League contro il Brommapojkarna, partita vinta 3-0 dal Toro. Il 24 settembre fa il suo esordio anche in Serie A, nella vittoria esterna per 2-1 contro il Cagliari. Il 22 gennaio 2015, dopo essere rientrato all’Atletico Madrid per fine prestito dal Torino, viene ceduto nuovamente in prestito al Granada, che lo acquista a titolo definitivo l’8 agosto 2015.

Debutta nella Nazionale Under-21 il 2 settembre 2010 partendo dal primo minuto nel match contro i pari età dell’Olanda, valido per le qualificazioni all’Europeo 2011. Nel 2011 trionfa con la sua Nazionale nell’Campionato Europeo di categoria in Danimarca.

Statistiche aggiornate al 14 maggio 2016.

1 Brignoli · 3 Bustinza · 4 Adrián · 5 Mantovani · 6 Alberto · 7 Machís · 8 Gabriel · 9 Guerrero · 10 Toni · 11 Szymanowski · 12 Medjani · 13 Serantes · 14 Koné · 15 Rico · 16 Ibáñez · 17 Díaz · 18 Insua · 19 Unai · 20 Luciano · 21 Pérez · 22 Sastre · 23 Omar · 24 Timor · Allenatore: Garitano

Pierre Lambert (homme politique)

Pierre Lambert en 1988 à Montpellier.

Pierre Boussel, plus connu sous son pseudonyme de Pierre Lambert ou tout simplement Lambert, né le à Montreuil et mort à Paris le , est à partir de 1953 (année de la scission de la IVe Internationale fondée quinze ans plus tôt sous l’égide de Léon Trotsky) l’un des principaux dirigeants du mouvement trotskiste international. Ses partisans sont surnommés les « lambertistes ».

Pierre Boussel naît dans une famille d’émigrants juifs russes. Son père, Isser Boussel, est tailleur et sa mère, Sorka Grinberg, est femme au foyer ; il est contrôleur des allocations familiales jusqu’à sa retraite, en 1980.

En 1934, il adhère aux Jeunesses communistes, dont il est exclu pour avoir posé des questions sur le pacte Laval-Staline, à la suite duquel le Parti communiste rompt avec sa tradition antimilitariste. En conséquence, il rejoint en 1936 l’Entente des jeunes socialistes de la Seine, à l’âge de seize ans, alors dominée par la tendance de Marceau Pivert, la Gauche révolutionnaire. Lorsque l’organisation de jeunesse est exclue de la SFIO, il participe à la fondation des Jeunesses socialistes révolutionnaires avec Fred Zeller et Yvan Craipeau.

En 1937, il fait ses premiers pas dans le mouvement syndical en adhérant à la Confédération générale du travail. Le mouvement pivertiste comprend alors une minorité de militants trotskistes qui font de l’« entrisme », dont Pierre Frank, qui amènent Pierre Boussel à rejoindre le trotskisme. Il prend donc sa carte au Parti communiste internationaliste de Raymond Molinier.

Il fait des études d’histoire tout en travaillant comme postier « auxiliaire ».

En 1939, le gouvernement dissout les deux principales organisations trotskistes, le Parti ouvrier internationaliste (POI) de Pierre Naville et le PCI de Raymond Molinier. Pierre Boussel milite alors dans la clandestinité au sein du Comité International pour la construction de la IVe Internationale

Avec Roger Foirier, l’animateur des Auberges de jeunesse et Jacques Privas, il essaie de relancer le PCI avec Henri Molinier, le frère de Raymond, qui effectue quelques arnaques afin d’obtenir des fonds. Pendant la drôle de guerre, ils diffusent des tracts aux soldats, dans les gares, appelant au « défaitisme révolutionnaire ».

Le 13 ou , Pierre Boussel est arrêté avec neuf militants trotskistes, accusés d’être en « infraction au décret du 1er septembre 1939 sur la publication de textes de nature à nuire au moral de l’armée et de la population ». Le rapport de police se termine ainsi « […] se réclame ouvertement du marxisme-léninisme intégral, du défaitisme révolutionnaire et de l’antimilitarisme ». Condamné à une peine d’emprisonnement de huit mois à trois ans (selon les sources) pour atteinte à la sûreté de l’État, il s’évade en juin 1940, pendant un transfert. Certains trotskistes, dont Barta et les pablistes, l’accuseront par la suite de s’être renié en captivité et d’avoir donné des noms.

En 1940-1941, il est membre du Parti communiste internationaliste d’Henri Molinier. Celui-ci prône et pratique l’entrisme au Rassemblement national populaire de Marcel Déat (prenant même la parole lors d’un congrès du RNP) jusqu’en 1941, année durant laquelle il renonce à son orientation et rejoint la résistance au sein de laquelle Molinier meurt en août 1944, tué dans les combats pour la libération. Pierre Boussel-Lambert dénonce à plusieurs reprises l’orientation « Testu » (pseudonyme de Molinier) dans les bulletins intérieurs Comité communiste internationaliste, organisation à laquelle appartiennent les deux hommes, et ne pratique à aucun moment l’entrisme dans des organisations fascistes comme le RNP.

Sous l’Occupation, Pierre Lambert est exclu avec sa compagne. Il rejoint alors en décembre 1943 un autre groupe trotskiste : le Parti ouvrier internationaliste (POI) qui développe l’idée du défaitisme révolutionnaire. Ils s’opposent notamment aux mots d’ordre du Parti communiste français lors des combats de la Libération, « À chacun son boche », et y oppose l’orientation de la fraternisation des travailleurs français avec les soldats allemands et alliés : « Derrière chaque soldat allemand se cache un travailleur. » Durant l’Occupation, il participe également à la reconstruction des syndicats dans le cadre de la CGT clandestine.

En 1944, il participe à la fusion des deux groupes trotskistes, qui débouche sur la proclamation du Parti communiste internationaliste (PCI), section française de la IVe Internationale, dont il est membre du comité central. L’année suivante, il devient responsable de la commission ouvrière du PCI.

Lors de la scission de la CGT en 1947, Lambert choisit de rester dans ce syndicat plutôt que de rejoindre Force ouvrière. Mais en 1950, il organise une délégation de syndicalistes en Yougoslavie pour évaluer le régime de Tito, alors qualifiée de fasciste par Staline. Cela lui vaut d’être exclu de la CGT comme « hitléro-trotskiste » : c’est le nom que le Parti communiste français applique aux trotskistes en général.

Après la guerre, la majorité du PCI dirigée par Marcel Bleibtreu, Michel Lequenne et Pierre Lambert refuse, en 1953, les thèses du secrétaire de la IVe internationale, Michel Pablo.

Dans le PCI, Lambert était connu comme un spécialiste des affaires syndicales et prenait rarement position sur les questions internationales. Quand Michel Pablo, le secrétaire de la Quatrième Internationale, souleva la question de l’entrisme « sui generis » dans le Parti communiste français, il ne prit pas position jusqu’à ce que son champ d’opération syndical fut menacé. Alors, il soutint la direction du PCI autour de Marcel Bleibtreu. Le parti avait éclaté en deux groupes hostiles l’un envers l’autre sur la question de l’entrisme « sui generis », qui était associé à la perspective suggérée par Pablo d’une période nécessaire d’« États ouvriers dégénérés » qui pourrait durer des centaines d’années. Cette lutte contre le « pablisme » jouera par la suite un rôle essentiel dans la culture du courant lambertiste.

Peu après, Lambert se retourna contre Bleibtreu et Favre, qui furent exclus du PCI, malgré le rôle qu’ils avaient joué dans la lutte contre les thèses de Pablo. Pierre Lambert devient donc le principal dirigeant du groupe majoritaire et préside à la constitution du Comité international pour reconstruction de la IVe Internationale.

À partir de 1954, le groupe Lambert s’associe avec le Socialist Workers Party (Parti socialiste des travailleurs) américain pour former le Comité international de la Quatrième Internationale. Une décennie plus tard, celui-ci allait éclater lorsque, avec la marginalisation de Pablo dans sa propre organisation, le groupe américain rejoint le Secrétariat unifié de la Quatrième Internationale. En 1956, il participe à la fondation du Comité de liaison pour l’action et la démocratie ouvrière (CLADO), regroupement de militants ouvriers, démocrates et laïques.

En 1958 il fonde et publie le journal Informations ouvrières, qui porte pour sous-titre « Tribune libre de la lutte des classes ». Le titre aura un certain succès, puisqu’il existait toujours en 2015 en tant qu’organe du Parti ouvrier indépendant.

En 1961, il adhère à la CGT-Force ouvrière. Il sera plusieurs années durant l’un des responsables de la chambre syndicale CGT-FO de la Sécurité sociale de la région parisienne. À ce titre, il joue un rôle important dans le mouvement syndical au niveau national.

En 1965, alors que l’organisation s’est renforcée en France, il lance le slogan « passer du groupe à l’organisation », puis au parti, ce qui débouche sur la proclamation de l’Organisation communiste internationaliste (OCI) en 1965. À la suite du décret du 12 juin 1968 portant dissolution d’organismes et de groupements qui dissout, entre autres, l’OCI, Boussel dépose une requête devant le Conseil d’État, obtenant en juillet 1970 l’annulation du décret pour excès de pouvoir.

L’OCI reprendra le nom de ce qui deviendra le Parti communiste internationaliste (PCI) en 1982, le nom étant vacant depuis 1968.

Ayant pris en 1980 sa retraite de la Sécurité sociale, Lambert poursuit son travail d’organisation. Après un bref rapprochement avec le révolutionnaire argentin Nahuel Moreno, il rompt avec celui-ci en 1981.

À partir de 1983, il impulse une discussion sur la « ligne de la démocratie » et la « transition » vers la construction d’un parti et de l’Internationale qui aboutit en France, en 1985, à la constitution du Mouvement pour un parti des travailleurs (MPPT). L’activité politique de Pierre Lambert l’amène à faire exclure quantité de dirigeants très importants de son mouvement, tel Stéphane Just auquel son nom a été longtemps associé ; et aussi : François Chesnais, Omar Fernandez, François Peretie, René Revol, etc. Au nombre des exclus on relève Pierre Broué, militant et historien auteur de nombreux ouvrages et de la publication de nombreux textes de Trotsky, à qui il fut reproché d’avoir donné une conférence sur le marxisme devant une association animée par des royalistes.

Cette politique se traduit par la création du Parti des travailleurs en 1992. Les lambertistes, qui représenteraient environ la moitié des adhérents, y sont regroupés dans le Courant communiste internationaliste (CCI).

Cette ligne se traduit au niveau international par des « conférences mondiales ouvertes », puis en 1993, à la reproclamation de la IVe Internationale, dont il est le dirigeant. Celle-ci tiendra son IVe congrès en 1999, le cinquième en 2002 et le sixième en 2006.

Après avoir appelé à voter pour François Mitterrand dès le premier tour en 1981, Lambert est candidat à l’élection présidentielle de 1988, mais il n’obtient que 0,38 % des suffrages. Son Courant communiste internationaliste, trotskiste, devient ensuite la principale composante du Parti des travailleurs, dont le secrétaire national est Daniel Gluckstein.

Après son décès, le numéro 529 de La Raison, mensuel de la libre-pensée, lui consacre deux pages, dont une est signée par Marc Blondel.

Pierre Lambert a suscité une bibliographie assez abondante ces dernières années[Quand ?], notamment en raison de ses liens avec Lionel Jospin. Les avis exprimés sont souvent très tranchés, en raison de la sympathie ou de l’antipathie qu’il suscitait. Ses partisans insistent sur le rôle qu’il a joué dans la continuité de la IVe Internationale, tandis que ses détracteurs lui reprochent des manœuvres politiques et une personnalité autoritaire. Il n’existe pas, à l’heure actuelle, de biographie exhaustive de Pierre Lambert.

Calidris maritima

Erolia maritima

El correlimos oscuro (Calidris maritima) es una pequeña ave limícola.

Los adultos tienen patas cortas y amarillas y un pico fino y oscuro de base amarilla. El cuerpo es oscuro en la parte superior, con un ligero matiz purpúreo y blanquecino en la parte inferior. El pecho está moteado de gris y los ojos son negros.

Habita y cría en la tundra y las islas del Ártico en Canadá, Groenlandia y las zonas costeras del noroeste de Europa. Anidan en el suelo en rocas elevadas o rincones oscuros. Los machos construyen varios nidos; la hembra termina eligiendo uno y pone entre 3-4 huevos. El macho asume la principal responsabilidad en la incubación y el cuidado de los polluelos. Los jóvenes se alimentan por sí mismos.

En Gran Bretaña, estas aves se reúnen en gran número en invierno en la costa este y sur de la isla, donde se concentran en las zonas rocosas adyacentes al mar. No suele criar en las Islas Británicas, salvo en puntos localizados del Parque Nacional de Cairngorms, donde 1-3 parejas se han reproducido desde la década de 1970. El registro del período de cría de esta especie en el Reino Unido está supervisado y archivo por el Rare Breeding Birds Panel.

Son una especie migratoria, dirigiéndose hacia las zonas atlánticas libres de hielo durante el invierno. La mayoría se dirigen hacia el sur llegando hasta Carolina del Norte en [[América y el norte de Portugal en Europa. Durante la migración son muy gregarios, formando pequeñas bandas, a menudo en compañía de vuelvepiedras. Se trata de una especie bastante dócil.

Se alimentan en las costas rocosas, capturando su alimento mediante la vista, principalmente pequeños insectos, moluscos y crustáceos y también algunas algas.

El correlimos oscuro es una de las especies a las que se aplica el Acuerdo de conservación de Aves Acuáticas Migratorias de África-Eurasia.

En 1994 se descubrió un híbrido natural entre esta especie y el correlimos común en Inglaterra.

Adulto en invierno en Lowestoft, RU

Adulto en verano en Northumberland, junio de 2008

Lake of Tunis

The Lake of Tunis (Tunisian Arabic: البحيرة El Bhayra‎, French: Lac de Tunis) is a natural lagoon located between the Tunisian capital city of Tunis and the Gulf of Tunis (Mediterranean Sea). The lake covers a total of 37 square kilometres, in contrast to its size its depth is very shallow. It was once the natural harbour of Tunis.

The Tunis-Carthage connection was very important to the Romans, as it meant control over the fertile hinterland. The Romans therefore built a dam through the lake. The dam is used today as an expressway for automobiles and railway connecting Tunis to the harbour, La Goulette, and the coastal cities of Carthage, Sidi Bou Said, and La Marsa. The northern lake includes the island of Chikly, once home to a Spanish stronghold, and now (since 1993) a nature reserve.

The lake continued to aggrade (an increase in land elevation, in this case of the lake bed, due to the deposition of sediment) during the 19th century. French colonial forces traversed the lake with a 10-kilometer long, 450-meter wide, and 6-meter deep canal.

Recently, the Tunisian government and Sama Dubai of the UAE (led by Dubai Governor Mohammed bin Rashid Al Maktoum) have joint-ventured an investment agreement to develop the southern shore of the lake into a new commercial, residential and touristic center in Tunisia and the Mediterranean. Total costs of the investment, considered the biggest in Tunisia’s history, will be around $18 billion USD. The project should be ready in the next 10 to 15 years.

Coordinates:

Werdenbergfehde

Als Werdenbergfehde werden diverse Auseinandersetzungen zwischen dem schwäbischen Adelsgeschlecht der Werdenberger und deren Nachbarn im späten 15. Jahrhundert bezeichnet. Hier wird ausführlich die Auseinandersetzung mit den Zimmern dargestellt, da diese Fehde großen Einfluss auf die Reichspolitik Friedrichs III. und Maximilians I. im süddeutschen Raum hatte, besonders im Zusammenhang mit der Gründung des Schwäbischen Bundes, der Reichsreformpolitik und der Geschichte der Schweizer Eidgenossenschaft. Die Fehde wurde von den interessierten Parteien bei der Durchsetzung ihrer Interessen instrumentalisiert und erlangt dadurch mehr als nur regionalpolitische Bedeutung.

Die Werdenbergfehde war zunächst ein typischer Streit unter Nachbarn, der in der traditionellen Weise geführt wurde: Überfälle auf Hab und Gut des Nachbarn mit den entsprechenden Zerstörungen und der Gefangennahme der gegnerischen Leibeigenen, unterbrochen von diversen Schiedstagen mit ihren Standesgenossen.

Einerseits waren die Familien Werdenberg und Zimmern durch Heiraten miteinander verbunden, andererseits konkurrierten sie als unmittelbare Nachbarn – insbesondere Werdenberg-Trochtelfingen-Heiligenberg mit Sitz in Sigmaringen – in ihrem territorialen Wachstum miteinander. Es waren zum Beispiel Jagdrechte im Bereich des heutigen Wildparks Josefslust umstritten, aber auch der kurzzeitige Erwerb von Krauchenwies durch Zimmern und der von Werdenberg erzwungene Rückverkauf prägten den Streit.

Werdenberg war zu der Zeit auch in eine Fehde mit einem Ritter von Reischach verwickelt. Man reiste in dieser gefährlichen Zeit also in voller Rüstung und in bewaffneter Begleitung. „Ainstmals hat herr Wörnher von Zimbern hinab geen Aurach reiten wellen, do ist im gedachter Hamman von Reischach wol gerust und mit ainer guten anzal pferdten unferr von Trochtelfingen begegnet, der dann anderst nit vermainet, es sein die graven von Werdenberg. Als aber herr Wörnher eben so wol gerust, haben baide vortrebe, so bald die ainandern ansichtig worden, dweil kain thail das ander kennt, mit ainandern darein gehawen. Indes sind baide herrn mit iren pferdten hernach geruckt, die on alle geferdte im angrif ainandern personlichen antroffen haben. Do hat herr Wörnher dem Hamann von Reischach sein harnasch dermaßen in den leib geschlagen, das er sich, wann und wohin er gemant wird, gefangen hat geben müeßen; doch hat Hamman ee sterben wellen, ee er sich zu den graven von Werdenberg geen Sigmaringen in fengknus stellen. So bald aber Hamma von Reischach sich genennt, ist er von herrn Wörnher gleich widerumb ledig gelassen worden, dann sie sonst allweg gut freundt gewesen; haben derhalben ainandern gnadet und mit gutem willwn von ainander geschiden.“ (Zimmersche Chronik HS 580 (B), S. 210, HS 581 (A) 161a; Decker-Hauff, Bd. 1 S. 201f.)

Um 1488 nahm der Streit aber eine neue Dimension an. Zimmern wurde in den Machtkampf der bayrischen Herzöge mit dem Haus Habsburg verwickelt.

Albrecht IV. versuchte, um die Macht Bayerns innerhalb des Reiches, gerade auch auf Kosten der Habsburger, zu vergrößern, die schwäbischen Besitzungen Habsburgs, sowie Tirol an sich zu bringen. Er nutzte dabei die Schwäche (Geldknappheit) des habsburgischen Herzogs Siegmund, des gar nicht so Münzreichen, aus.

Albrechts widerrechtliche Erwerbung der Herrschaft Abensberg sollte durch die Heirat mit Kunigunde von Österreich, der Tochter Kaiser Friedrich III., legitimiert werden. Albrecht hatte sich die Herrschaft nach Absterben des letzten Abensbergers als Erbe angeeignet. Da es sich aber um ein Reichslehen handelte, das in einem solchen Fall ans Reich zurückfallen würde, sollte ihm Kaiser Friedrich die Herrschaft als Mitgift für seine Tochter überschreiben. Kunigunde hielt sich seit der Eroberung Wiens durch Matthias Corvinus unter dem Schutz ihres Onkels Siegmund in Innsbruck auf. Friedrich war in Flandern, um zusammen mit seinem Sohn Maximilian die dortigen Unruhen niederzuschlagen.

Der Kaiser willigte zunächst in diese Konstruktion ein, als Albrecht sich aber 1486 auch noch die bankrotte Freie Reichsstadt Regensburg einverleibte, zog er seine Heiratseinwilligung zurück. Bevor diese Absage aber Innsbruck erreichte (oder dort öffentlich bekannt wurde), fand am 2. Januar 1487 die Heirat statt und wurde mit für damalige Verhältnisse großer Eile auch vollzogen. (Hochzeit, Heimführung und Beilager waren nach damaligem Gebrauch Teile einer Eheschließungszeremonie, die oft Monate und Jahre auseinanderliegen konnten). Darüber hinaus übte Kunigunde auch keinen Erbverzicht aus, wie dies sonst von Habsburgtöchtern bei ihrer Verheiratung erwartet wurde.

Siegmund überschrieb im selben Jahr, im Falle seines Todes ohne legitimen Erben, seine ganzen Ländereien an Albrecht. Am 27. Mai 1487 verpfändete er alle seine Länder außer Vorarlberg an Albrecht. Am 12. Juli 1487 verkaufte er für die lächerliche Summe von 50.000 Gulden seine Besitzungen im Elsass, dem Sundgau, Breisgau, die Besitzungen im Schwarzwald, Waldshut, Säckingen, Rheinfelden, Laufenburg, die Stadt Villingen und die obere und untere Herrschaft Hohenberg an Albrecht.

Dies war zu viel. Kaiser Friedrich III. annullierte auf dem Reichstag zu Nürnberg am 24. Juli 1487 den Verkauf, forderte die Bevölkerung der betroffenen Gebiete auf, einer bayerischen Besetzung Widerstand zu leisten, und erwirkte am 6. Oktober 1487 einen Haftbefehl gegen alle Räte Herzog Siegmunds, die „Bösen Räte“.

Johannes Werner der Ältere von Zimmern war einer der Bösen Räte. Er war es, der die Heiratserlaubnis für Kunigunde in den Niederlanden eingeholt hatte.

Haug von Werdenberg ist zur selben Zeit als kaiserlicher Rat zunächst bei Friedrich III, später bei Maximilian tätig. Er nutzt den großen politischen Konflikt um seine Ziele zu fördern.

Am 8. Januar 1488, auf einem weiteren Reichstag in Esslingen, wurde der Bann gegen die Räte ausgesprochen, d. h. ihr Eigentum wurde eingezogen, sie wurden des Landes verwiesen.

Noch vor Veröffentlichung des Banns schien Johannes Werner die weiteren Implikationen zu begreifen. Vor dem kaiserlichen Hofgericht in Rottweil übertrug er am Dienstag vor Mariä Geburt (8. September) 1487, seine beiden Herrschaften Meßkirch und Oberndorf an seine 4 Söhne und 4 Töchter. Da diese noch nicht mündig waren, übertrug er das Sorgerecht für Meßkirch auf seinen Onkel Gottfried, für Oberndorf auf Eberhard den Älteren von Württemberg. Bewegliches Gut brachte man zunächst auf den Wildenstein.

Mit dem Bann übertrug Kaiser Friedrich III. die Herrschaft Meßkirch an die Brüder Georg, Ulrich und Haug von Werdenberg. Diese holen umgehend die Huldigung der Bürger ein. Diese versuchten Johannes Werner zu überzeugen, nicht gewaltsam gegen die Werdenberger vorzugehen. Sie versuchten auch, entsprechende Garantien von den Werdenbergern einzuholen. Sie versicherten sich auch der Unbehelligkeit Margarethas von Öttingen, der Frau Johannes Werners und ihrer 8 Kinder in Meßkirch.

Johannes Werner schickte seinen Bruder Gottfried nach Sigmaringen, um das Argument vorzutragen, die Besetzung sei illegal, da es sich nicht um Johannes Werners Eigentum handele, sondern um das seiner Kinder. Die Werdenberger versichern Gottfried, mit höchstem Mandat des Kaisers zu handeln und nur das Gut der Kinder bis zu ihrer Mündigkeit vor den Feinden Habsburgs zu schützen. Sie überzeugen Gottfried, zusammen mit den Kindern dem Schwäbischen Bund beizutreten.

Bereits am 26. Juni 1487 war auf dem Reichstag in Nürnberg der Aufruf an die schwäbischen Fürsten und Städte erfolgt, einen Schwäbischen Bund zu gründen. Stoßrichtung: Bayern und die Eidgenossenschaft. Dieser wurde am 14. Februar 1488 auf dem Reichstag in Esslingen verkündet.

Johannes Werner musste den Schwäbischen Bund als Exekutivorgan, dem er selbst als Geächteter nicht beitreten konnte, als feindliche Institution sehen, zumal dem Bund mit Haug von Werdenberg sein größter Feind vorstand. Darum floh er in die Eidgenossenschaft.

Die Werdenberger, allen voran Haug, setzten alles daran, ihre Position zu festigen. Sie hatten dem Kaiser 8.000 Gulden geliehen, die sie zurückforderten. Sie gaben ihm zu verstehen, dass sie ersatzweise auch die Übertragung der Herrschaft Meßkirch als Rückzahlung akzeptierten, welche Haug auch erhielt.

Haug holte in Meßkirch eine erneute Huldigung ein, und entgegen seinem vorausgegangenen Versprechen suchte er Margarete von Zimmern zum Verlassen des Schlosses und Meßkirchs auf. Sie weigerte sich. In der Nacht kam Haug erneut, und als er die Türen verschlossen vorfand, ließ er sie von seinen Soldaten gewaltsam öffnen. Während Margarete noch an Haug appellierte, warfen seine Soldaten bereits die Möbel und Kleidung aus dem Fenster. Margarete wurde über den Friedhof und Hintergassen zum Haus Gottfrieds von Zimmern gebracht. Dort verblieb sie für 6 Monate, aber nachdem sie 1489 von Plänen gehört hatte, die Werdenberger planten ihre Söhne in ein Kloster zu bringen, schmuggelte sie die beiden ältesten, Veit Werner und Johannes Werner, in Mädchenkleidung zunächst auf den Wildenstein, von dort zu Kurfürst Philipp in die Pfalzgrafschaft bei Rhein nach Heidelberg. Mit ihren anderen Kindern ging sie zunächst nach Seedorf in Gottfrieds Herrschaft, am Ende des Jahres zog sie mit den Kindern zu ihrem Mann in die Schweiz.

Haug richtete in der Folge sein Augenmerk auf Oberndorf. Er bot 2000 Gulden für die Pfandschaft, die ihm am 10. Oktober 1492 verliehen wurde. Eberhard von Württemberg musste sich fügen; wollte vielleicht auch seine spätere Erhebung zum Herzog nicht gefährden.

Zuletzt versuchte Haug auch noch, den Wildenstein zu erobern. Dieser war aber wohlverschlossen und wehrhaft besetzt. Bevor aber Haug einen zweiten Versuch unternehmen konnte, verkaufte Johannes Werner den Wildenstein an Endress von Sonnenberg mit der Maßgabe eines ausdrücklichen Rückkaufsrechtes.

Eigentlich wäre zu erwarten gewesen, dass mit der Einrichtung des Schwäbischen Bundes, der ja der Sicherung des Landfriedens dienen sollte, die Fehde zu einem Abschluss gebracht würde. Das Gegenteil war der Fall. Sowohl Friedrich III., als auch Maximilian I. waren daran interessiert den Schwäbischen Bund für ihre dynastischen Interessen zu nutzen: Eindämmung der bayerischen Expansionsbestrebungen, Verhinderung des Übergreifens der Schweizer Eidgenossenschaft auf weitere süddeutsche Stände. (Beispiel Rottweil als Zugewandter Ort der Alten Eidgenossenschaft). Hierzu war es nötig, potentielle süddeutsche Unterstützer der Bayern und der Eidgenossenschaft in die Schranken zu weisen. Das Schicksal der Zimmern diente so als abschreckendes Beispiel.

Das „Fluchtverhalten“ Johannes Werners trug natürlich auch dazu bei den Verdacht gegen ihn zu verstärken. Aber wohin hätte er sich wenden sollen?

Er ging zunächst nach München an den Hof Herzog Albrechts und versuchte durch Vermittlung verbliebener Freunde, auf den diversen Reichstagen Gehör beim Kaiser zu finden.

Johannes Werner ließ nichts unversucht, in seine Angelegenheit auf diversen Reichstagen vorzutragen. So 1488 in Esslingen, 14?? in Nürnberg… Es war dabei sein Hauptargument, dass der Ausspruch des Bannes gegen ihn ohne rechtliches Gehör erfolgt sei. Ebenso lag der Schwerpunkt der Argumentation auf dem Standpunkt, die Enteignung der Kinder wäre rechtswidrig gewesen.

Als er aber auch noch erfahren musste, dass auch Herzog Siegmund dem Schwäbischen Bund beitreten musste, verlor er die Hoffnung, bei Kaiser Friedrich Gehör zu erhalten. Er suchte dann, seine Position in persönlicher Audienz bei König Maximilian vorzubringen. Aber auch diese, in der Chronik herzerweichend dargestellte Aktion, blieb ohne Erfolg. (I 549).

Schließlich appellierte er am 7. Januar 1489 an Papst Innozenz VIII. Diese Appellation ließ er auch durch Notare in Innsbruck am Schlosstor, am Wohnsitz des Kaisers und an der Hofkanzlei anschlagen.

1. Die Hochzeit Kunigundes ohne Einwilligung des Kaisers. Er hätte nicht gegen den Willen des Kaisers handeln wollen. Er und auch die anderen Räte, sowie der Bischof von Eichstätt, der die Trauung zelebrierte, seien von einer Zustimmung ausgegangen, aber nur er, Johannes Werner, würde dafür zur Verantwortung gezogen.

2. Als Siegelbewahrer für Herzog Siegmund sei Johannes Werner für die Verkäufe der vorderösterreichischen Besitzungen verantwortlich gewesen, hätte sie gar vorgeschlagen. Johannes Werner argumentierte, er hätte das Siegel niemals benutzt, um dem Kaiser zu schaden, Graf Heinrich von Fürstenberg hätte öfters das Siegel im Auftrag Herzog Siegmunds abgeholt, und er hätte zum Zeitpunkt des Verkaufs gar nicht in Innsbruck geweilt.

3. Der schwerwiegendste Vorwurf, wie Friedrich III. in seiner Anklage selbst schreibt: „…die peen, so man zu latein nempt crimen lesae Majestatis“ (ZC, Hermann I, 519), also Majestätsbeleidigung, war allein schon für den Bann ausreichend war. Am 16. November 1486 informierte Herzog Albrecht III., seit 1484 Schwiegervater Siegmunds und treuer Gefolgsmann Kaiser Friedrichs III., den Kaiser vom Gerücht einer Verschwörung am Innsbrucker Hof, welches Siegmunds Räte und dessen ehemalige Geliebte Anna Spiess, Siegmund hinterbracht hätten. Das Gerücht besagte, dass die frischangetraute Katharina von Sachsen, im Auftrag Kaiser Friedrichs und ihrem Vater Herzog Albrecht, ihren Gatten Siegmund vergiften, die ehemalige Geliebte Anna Spiess ertränken und zwei der Räte enthaupten lassen sollte. Dieses Gerücht solle Siegmund von seinem Onkel, Kaiser Friedrich III., weiter entfremden und in die Arme Herzog Albrechts IV. von Bayern treiben.

Hinsichtlich des Mordkomplotts bestritt Johannes Werner jegliche Kenntnis des Vorgangs.

4. In diesem Zusammenhang stand der vierte Vorwurf, Johannes Werner habe den kaiserlichen Gesandten am Hof Herzogs Sigmunds mit gespannter Armbrust bedroht. Nachdem Friedrich III. die Gerüchte um das Mordkomplott gehört hatte, entschloss er sich auf dem Reichstag in Nürnberg, Herzog Albrecht III. nach Innsbruck zu senden, um Sigmund zur Abdankung zu bewegen und den Treueid der Untertanen in Tirol und an der Etsch einzuholen. Albrecht III. ritt Anfang April 1487 mit 120 berittenen Soldaten los. In Kufstein wurde er von zwei Räten Herzog Sigmunds empfangen, darunter Johannes Werner von Zimmern. Während Albrecht III. in Kufstein wartete, überbrachten die Räte die Nachricht nach Innsbruck. Sigmund erklärte sich zu Verhandlungen bereit, aber nur, wenn Albrecht III. ihn ohne bewaffnete Eskorte treffen würde. Dies führt nochmals zu Verhandlungen, und Albrecht wurden zuletzt 24 Berittene zugestanden. Aber kaum war die Landesgrenze überschritten, wurden sie von einer bewaffneten Truppe erwartet und eskortiert, die angeführt wurde von Johannes Werner von Zimmern. Das Treffen mit Sigmund am 21. April 1487 war kein Erfolg. Am 25. April teilte Sigmund Albrecht III. mit, er müsste erst mit seinen Räten und dem Herzog von Bayern beratschlagen. In der Zwischenzeit solle Albrecht abreisen. Er wurde wieder mit bewaffneter Eskorte unter Johannes Werner begleitet. Albrecht berichte dem Kaiser, Sigmunds Räte hätten diesen komplett von der restlichen Welt isoliert, es seien die Räte, die das Gerücht des Mordkomplotts streuten und dass es ebenfalls die Räte wären, welche die Verhandlungen mit dem bayerischen Herzog führten. Daraufhin erteilte Kaiser Friedrich III. Haug von Werdenberg im Juni das Mandat, einen Schwäbischen Bund zu formieren.

In seinem offenen Brief an den Kaiser bestritt Johannes Werner die Vorwürfe bezüglich seiner Rolle beim Treffen mit Herzog Albrecht III. nicht, er schränkte aber ein, die Vorgehensweise sei nicht seine Idee gewesen. Er habe stattdessen bei Sigmund gegen ein solches Vorgehen als ungeziemlich gegen einen Abgesandten des Kaisers und Fürst des Reiches geraten, habe aber auf Befehl Sigmunds so handeln müssen: „…zum ernstlichsten bei köpfabhawen und in erforderung irer pflicht und aide, obbemelten bevelch bei herzog Albrechten zu exeqieren und zu vollenden“ (ZC HS B, 274; Hermann I 541).

Von einem Zug nach Rom wurde er nach Bekunden der Zimmerschen Chronik von einigen vornehmen Eidgenossen abgehalten mit dem Versprechen, ihn als Hintersassen oder Zugewandten in seine Güter wiedereinzusetzen, wenn er mit Frau und Kindern eine Zeitlang dort wohne. Er kaufte sich deshalb ein Haus in Weesen am Walensee, gleich neben der Pfarrkirche zum Heiligen Kreuz und zog 1491 dorthin.

Die beiden ältesten Töchter werden im Fraumünsterkloster in Zürich untergebracht. Anna, die älteste verstarb dort 1517. Katharina wurde dort 1499 Äbtissin. 1509 übte sie vor dem kaiserlichen Hofgericht in Rottweil Erbverzicht. Nach der Reformation und der Auflösung des Stifts heiratete sie 1525 den Zürcher Bürger Eberhard von Reischach. (Ein Eberhard von Reischach ist auch an der späteren Rückeroberung Meßkirchs durch Johannes Werner den Jüngeren beteiligt; s.u. Ob es sich hierbei um dieselbe Person handelt, ist offen. Laut des Barackschen Personenregisters sind es zwei Personen). Sie hatten einen Sohn, der früh starb, und eine Tochter Anna, die später einen Edelmann von Mandach heiratete. Eberhard von Reischach fiel 1531 im Zweiten Kappeler Krieg.

In seiner Zeit in der Schweiz versuchte sich Johannes Werner als Vermittler zwischen den Eidgenossen, der Stadt Rottweil und Herzog Albrecht von Bayern. Ein Unterfangen, das unter einen gegenseitigen Nichtangriffspakt zwischen Bayern und der Eidgenossenschaft nicht hinausgedieh.

Johannes Werner wurde Herzog Albrecht von Bayern auch langsam lästig. Er musste ihn aushalten, aber Johannes Werner konnte ihm nicht mehr politisch nützlich sein, ja bei einer möglichen Annäherung an Maximilian I. wurde er sogar zu einer Belastung.

1493 reiste Johannes Werner endlich nach Rom, um sein Anliegen persönlich beim Papst vorzubringen. Laut der Chronik war die Angelegenheit kurz vor einem positiven Abschluss, als Johannes Werner plötzlich erkrankte. Die Chronik vermutet, er sei vergiftet worden. Über Salzburg reiste er ab nach München. Dort verweilte er am Hof Herzog Albrechts. Als 1495 eine Pestepidemie ausbrach, zog der Hof aufs Land. Als Nachricht aus Innsbruck eingetroffen war, Maximilian I. wollte sich ihm endlich geneigt zeigen, reiste er nach München, um weitere Nachrichten zu erwarten. Dort erlag er am „Freitag auf Sankt Gallus Tag (16. Oktober) 1495“ im Alter von 40 Jahren der Pest. Er wurde im Kloster Andechs beerdigt.

Margarete von Öttingen war bereits mit den verbliebenen Kindern zu Gottfried von Zimmern gezogen. Dieser brachte sie nun in Rottweil unter. Also wiederum im Schutz der Eidgenossenschaft. Die Bedingung die Rottweil hierfür stellte, werfen ein Licht auf die Begehrlichkeiten der Stadt. Einer der Söhne sollte nämlich Bürgerrecht dort erwerben. Sollten die Zimmern Oberndorf zurückerlangen, so solle die Stadt sowie Herrenzimmern unter die Schutzherrschaft Rottweils fallen. Darüber hinaus sollte er dann 1.000 Gulden an die Stadt zahlen.

Haug von Werdenberg ging so weit, dass er Margarete von Öttingen selbst ihr Heiratsgut vorenthielt. Er bot an, sie bei einer Neuverheiratung zu unterstützen. Sie lehnte aber ab, weil sie befürchtete, eine Neuverheiratung solle nur dazu dienen, eine neue Versorgungsgrundlage für die Kinder zu schaffen und dadurch den Druck von Haug von Werdenberg nehmen.

Der süddeutsche Adel war teilweise tief betroffen von dieser schäbigen Behandlung, und diese Adligen stellten auch ihre Teilnahme am Schwäbischen Bund in Frage.

Der Bann war zwischenzeitlich von Maximilian I., der nun alleine regierte, aufgehoben worden, aber auf dem Reichstag zu Worms (1495) weigerte er sich, den Fall zu hören. Er richtete aber eine Schiedskommission ein, die eine Entscheidung herbeiführen sollte. Diese kam zu folgendem Kompromiss:

Oberndorf sollte wieder an die Zimmern ausgehändigt werden. Haug von Werdenberg sollte 4.000 Gulden an Margarete zahlen und alle Schulden der Zimmern in der Stadt Meßkirch. Im Gegenzug sollten die Werdenberger Meßkirch behalten. Haug von Werdenberg war bereit, diesen Kompromiss zu akzeptieren.

Nicht so Veit Werner von Zimmern. Er lehnte es ab, auf die Ansprüche auf Meßkirch zu verzichten. Er holte sich die Unterstützung seiner pfalzgräflichen Gönner, sowie Eberhardts im Bart von Württemberg und der Stadt Rottweil. Nachdem alle Eingaben fruchtlos waren, machte er sich am 5. Dezember 1496, unterstützt von einigen Adeligen, sowie 400 Fußsoldaten aus Rottweil auf, Oberndorf zu erobern. Sie stießen auf keinen Widerstand, einen werdenbergischen Steuerbeamten, der sich mit Steuergeldern und -listen davonmachen wollte, schickten sie mit leeren Händen nach Sigmaringen. Nachdem er sich die Huldigung der Stadt und der dazugehörigen Dörfer eingeholt hatte, informierte er Maximilian I., dass er sich geholt habe, was nach allem Recht seins sei. Er hoffte sogar, Maximilian I. würde ihm die mit Oberndorf verbundenen Lehen bestätigen. Aber dies war ein zu klarer Bruch des soeben verkündeten Landfriedens.

Veit Werner begann eine Informationskampagne, bei der er, unter dem Vorwand sich für den Bruch des Landfriedens zu entschuldigen, das Leid, das seiner Familie von den Werdenbergern angetan worden war, schilderte. Und er stieß auf offene Ohren. Veit Werner führte seine Auseinandersetzung mit Werdenberg deshalb nach den alten Regeln fort. Mit Datum vom 25. Januar (Conversionis Pauli) 1497 veröffentlichte er einen Absagebrief an Hugo von Werdenberg.

Maximilian I. stand vor dem Dilemma, dass sein gerade erst geschaffenes Exekutivorgan, der Schwäbische Bund, auseinanderzubrechen drohte. Auf dem Reichstag in Lindau sprach er am 7. Februar 1497 einen erneuten Bann gegen Veit Werner und die Stadt Rottweil aus.

Wegen der Gefahr eines Auseinanderbrechens des Schwäbischen Bundes kümmerte sich Maximilian I. nun doch um eine Vermittlung im Konflikt. Er beauftragte Eitel Friedrich II. von Zollern und Wolf von Fürstenberg zu vermitteln. 1497 präsentierten sie eine geheime Vereinbarung: Werdenberg solle Meßkirch mit allen, zur Zeit der Übernahme durch Werdenberg dazugehörigen Ortschaften an die Zimmern zurückgeben. Neuerwerbungen sollen Sigmaringen zugeschlagen werden. Zimmern solle 2.000 Gulden an Werdenberg als Kompensation für Oberndorf zahlen. Sollte Zimmern einen Teil seines Besitzes verpfänden oder veräußern wollen, so solle Werdenberg ein Vorkaufsrecht erhalten. Fischerei- und Jagdrechte sollten zu einem späteren Zeitpunkt geklärt werden.

Gottfried Werner war bereit, dies zu akzeptieren, nicht so Veit Werner. Er vermutete in dem geheimen Gebaren ein verstecktes Spiel. Als er endlich nach Innsbruck reiste, wurde sein Verdacht bestätigt. Haug von Werdenberg erschien nicht, und Maximilian I. bestätigte ihm, Verabredungen mit Haug von Werdenberg erschwerten ihm die Rückübertragung. Veit Werner fühlte sich weiter gedemütigt, da er seinen Aufenthalt am kaiserlichen Hof nicht mehr aus eigener Tasche finanzieren konnte. Er musste sich von Herzog Georg den Reichen von Bayern-Landshut Geld leihen.

Maximilian I. musste endlich erkennen, dass die Angelegenheit der Klärung bedurfte. Der Adel Süddeutschlands war zu sehr gespalten in die Lager Zimmerns und Werdenberg. Er beauftragt wiederum Eitelfriedrich von Zollern und Wolf von Fürstenberg, sich bis zu einem Schiedsspruch auf einem Reichstag in Freiburg der Herrschaft Meßkirch zu bemächtigen. Haug von Werdenberg überhändigte die Herrschaft zwei Monate später. Der Bann gegen Veit Werner wurde aufgehoben, aber mit der Auflage sich den Werdenbergern fernzuhalten. Die Werdenbergfehde hätte hiermit ein Ende haben können.

Die Werdenberger waren auch in eine Fehde mit Graf Endress von Sonnenberg verwickelt. (Derselbe, der den Wildenstein pro forma gekauft hatte). Da diese Fehde ebenfalls den Landfrieden bedrohte, lud Maximilian I. die Kontrahenten auf Martini (11.11.) 1497 zu einem Gerichtstag nach Dillingen. Veit Werner erfuhr durch Informanten, dass Haug von Werdenberg sein Haus dort vertreten sollte, und die Information muss so gut gewesen sein, dass er auch über die Route Bescheid wusste, die von der üblichen abwich. Veit Werner sah also die Chance, sich an dem Mann zu rächen, der seine Familie in Unglück und Armut gebracht hatte. Trotz der Auflagen Maximilians lauerte er mit einigen Getreuen Haug von Werdenberg bereits außerhalb Sigmaringens auf. Haug von Werdenberg ritt aber wegen einer plötzlichen Erkrankung nicht selbst, sondern ließ sich von seinem Neffen Christoph von Werdenberg vertreten. Einige der Begleiter Christophs wurden erschlagen oder ertranken bei der Flucht in der Donau. Christoph konnte sich, stark bedrängt von Veit Werner, nur auf Grund seiner guten Ortskenntnisse ins Kloster Hedingen retten. Haug von Werdenberg war vom nahen Sigmaringer Schloss aus Zuschauer.

Maximilian I. beorderte Veit Werner im Frühjahr 1498 nach Ulm und präsentierte ihm eine neue Schiedskommission. Diese wurde geleitet vom Augsburger Bischof, Friedrich von Zollern, einem Neffen Haugs von Werdenberg, und hatte auch den Kanzler Albrechts III. von Sachsen (siehe oben) zum Mitglied. Veit Werner lehnte diese, sehr werdenberglastige Schiedskommission ab, worauf er auf den Reichstag in Freiburg geladen wurde. Dort weigerte sich aber Maximilian I., den Fall zu behandeln. Veit Werner wandte sich an Berthold von Henneberg mit der Bitte, sich vor den Reichsständen zu rechtfertigen. Diese schlugen vor, Zimmern sollte vor der Rückgabe einen Teil des Eigenbesitzes an Maximilian I. geben, um es dann als Lehen zurückzuerlangen. Gottfried Werner und Veit Werner boten die Herrschaft vor Wald, nur um auf die Ablehnung Maximilian I. zu stoßen. Aber die zimmerische Angelegenheit war jetzt Teil der von Berthold geführten Auseinandersetzung der Reichsstände mit Maximilian I. um den Einfluss auf die Reichspolitik von Kaiser oder Reichsständen.

Die Auseinandersetzung hatte aber Veit Werner körperlich geschwächt. Auf dem Weg zur Teilnahme am Schweizerkrieg brach er bei Sulz vor Erschöpfung zusammen und starb einen Tag später, am 25. April 1499. Die von der Zimmerischen Chronik beschriebenen Symptome deuten auf eine Depression begleitende körperliche Schwächung hin (und damit verbundene stärkere Infektionsanfälligkeit), aber die Chronik äußert auch den Verdacht, Veit Werner könne vergiftet worden sein.

Jetzt war es an Johannes Werner dem Jüngeren (1480–1548), den Kampf um das Erbe fortzusetzen. Als Mitglied des Hofstaats des Pfalzgrafen bei Rhein nahm er am Schweizerkrieg teil. Diese Unterstützung Maximilians I. trug aber nicht zu einem Meinungswechsel bei diesem bei.

Der Krieg war für Maximilian I. kein Erfolg. Im Frieden zu Basel musste er faktisch die Unabhängigkeit der Eidgenossenschaft anerkennen. Er führte diesen Misserfolg auf die ungenügende Unterstützung der Stände des Schwäbischen Bundes zurück. Keine ausreichende Finanzierung und schlecht ausgebildete Truppen gegen hochmotivierte Schweizer Truppen.

Auch die Hilfe Berthold von Hennebergs als innenpolitischem Gegner Maximilians half der Zimmerischen Sache wenig. Diese wurde bis 1502 verschleppt. Johannes Werner d.J. sicherte sich in der Zwischenzeit die Unterstützung der Kurpfalz, Württembergs und Eitelfriedrich von Zollern und Wolf von Fürstenberg.

Kurfürst Philipp von der Pfalz machte Maximilian I. 1502 auf die allgemeine Unruhe aufmerksam, die unter den süddeutschen Ständen durch eine weitere Verschleppung entstünde. Maximilian I. schrieb Philipp, er würde einen Vertrag im Sinne Zimmerns wohl unterstützen, so er denn zustande käme: „…aber wo die von Zimbern bemelten vertrag vor unserm regiment mit dem rechten zu kreften bringen, alsdann wellen wir sie bei demselben vertrag gnediglich handthaben…“ (ZC, Hermann II, S. 52).

Als Philipp mit Maximilian in Darmstadt die Details ausarbeiten wollte, erklärte Maximilian ihm, dass er Meßkirch den Zimmern nicht mehr zusprechen könne, da er bei den Werdenbergern zu tief im Wort stünde. Sollten aber die Zimmern anderweitig wieder in den Besitz Meßkirchs gelangen, so „…wele Ir Majestat darumb ir ungnedigster könig nit sein.“ (ZC, Hermann II, S.49).

Daraufhin bereitet Johannes Werner d.J. die Rückeroberung Meßkirchs vor.

Johannes Werner d.J. ist sich im Klaren, dass er nur noch einen Versuch hat. Er setzt also auf militärische Überlegenheit, zweitens auf den richtigen Zeitpunkt und drittens hält er seinen Großonkel Gottfried, sowie seine Brüder Gottfried Werner und Wilhelm Werner aus dem Unterfangen heraus, damit eine negative Konsequenz nicht auf diese zurückfällt.

Das Unterfangen wird in Heidelberg mit Billigung des kurpfälzischen Hofes geplant. Man fragt auch am bayerischen Hof nach militärischem Fachpersonal nach. Herzog Georg von Bayern-Landshut bringt den Kriegsknecht Jergen Weisbecken, „…so der zeit für ain treffchen, erfarnen kriegsman geachtet…“ (ZC, A276b; Hermann II, S. 52) selbst in Heidelberg vorbei und genehmigte auch, dass in seinem Land weitere Mannschaften angeworben werden könnten.

Auch aus Württemberg kommt zahlreiche Unterstützung.

Insgesamt stehen etwa 630 Mann zur Verfügung. Von den Namentlichgenannten sind zwei interessant herauszuheben. Eberhart von Reischach und Hainrich Zimberer. Bei erstem handelt es sich offensichtlich um einen Verwandten des unter 1. genannten Kontrahenten. Fraglich ist, ob er mit dem späteren Gatten der Schwester Johannes Werners d.J., mit Katharina von Zimmern, der letzten Äbtissin von Zürich identisch ist. Und bei Hainrich Zimberer handelt es sich um den unehelichen Sohn des Großonkels Gottfried von Zimmern.

Am Abend des 16. September 1503 versammelten sich die Truppen in Nusplingen im Bäratal.

Der Zeitpunkt war so gewählt, dass die Grafen von Fürstenberg und von Zollern am Hof Maximilians I. in Innsbruck weilten. Diese, obwohl auf der Seite der Zimmern, hielten formal noch das Protektorat über Meßkirch.

Noch in derselben Nacht rückte man über die Donau nach Leibertingen vor. Ein Wagen mit Schusswaffen, Blei und Pulver, der vom Grafen Endress (Andreas) von Sonnenberg gestellt worden war, wurde in Calenberg (Ruine Kallenberg, Südöstlich von Fridingen an der Donau) abgeholt. Johannes Werner d. J. stieß vom Wildenstein kommend zur Truppe und gegen 6 Uhr am Morgen rückte man gen Meßkirch vor.

Die Werdenberger waren vorgewarnt, so dass zwar die Bauern der umliegenden Dörfer in die Stadt einrücken konnten, aber die Vorwarnzeit war nicht lang genug gewesen, dass jene ihre Erzeugnisse in die Stadt in Sicherheit bringen konnten, auch konnte der werdenbergische Verwalter, der sich auf seinem Schloss Owelfingen am Randen befand, nicht mehr rechtzeitig anrücken. Er versucht zwar noch, ins Schloss in Meßkirch zu gelangen, wurde aber abgefangen.

Ein werdenbergischer Trupp von ca. 30-40 Berittenen ließ sich zwar sehen, rückte aber in Anbetracht der zimmerischen Übermacht ab.

Die Unterhändler der Stadt versuchten, in der Auseinandersetzung zweier Adelshäuser unbeschadet zu bleiben. Sie beriefen sich zunächst auf Maximilian I. Nachdem die Beratschlagungen in der Stadt sich bis nach 1 Uhr nachmittags hinzogen und die werdenbergische Partei die Oberhand zu gewinnen schien, drohte Johannes Werner d. J. offen mit Plünderung und Brandschatzung der Dörfer Rohrdorf und Heudorf und der Anwesen vor der Stadt entlang der Ablach. Daraufhin und nach Zusage, es käme nicht zu Plünderungen, ergab sich die Stadt.

Johannes Werner d. J. rückte mit seiner Streitmacht in voller Ordnung an die Stadtbrücke, wo ihm die Schlüssel übergeben wurden. Die Tore wurden geöffnet und besetzt, auf dem Marktplatz ein Gerüst aufgestellt, von dem herab Johannes Werner d. J. die Huldigung der Stadt und der Landschaft entgegennahm. „Das werdenbergisch wappen wardt ab dem bronnen geworfen und zertretten; auch war alda ein waidlicher kriegsman, genannt Hans Manz, von Biberach, der sprang vor frewden mermals über den bach, schreiende mit lauter stim: »Hie zimbrisch grund und boden!« und dergleichen geschach vil.“ (ZC HS B, S. 345; HS A 281b; Decker-Hauff, Bd. 1, S. 334). Kenner württembergischer Landesgeschichte wird diese Szene sicherlich bekannt vorkommen. Es wäre interessant zu wissen, wer von wem abgeschrieben hat.

Nachdem also am 17. September 1503 die Erbhuldigung der Stadt Meßkirch und der umliegenden Dörfer erfolgte, begann Johannes Werner d. J. das Erreichte abzusichern. Das nicht mehr benötigte Kriegsvolk wurde nach drei Tagen mit einem Gulden Abfindung entlassen. Die adeligen Helfer und ihre Truppen bleiben aber zurück, und es ergehen verschiedene Schreiben an den Kaiser und die Reichsfürsten.

Wildenstein wurde wieder von Gottfried von Zimmern besetzt. Meßkirchs Befestigung wurde erneuert und, wo nötig, ergänzt. So wurde das Schloss mit einem großen Graben und dahinterliegendem Wall geschützt. Dieser reichte vom Spital bis an den Mettenbach. Der innere Graben wurde durch zwei hölzerne Basteien, sowie einem hölzernen Blockhaus, das mit Geschützen besetzt war, gesichert.

Ein kleiner Dieb musste die Spitzfindigkeit seines Anwalts mit dem Leben bezahlen, was der Chronist Froben Christoph sehr bedauerte. Dieser Anwalt hatte sich in seiner Verteidigung auf den kaiserlichen Bann bezogen und den Zimmern die Hochgerichtsbarkeit abgesprochen. Zur Durchsetzung dieses Rechtes ließ man den Dieb hängen.

Endlich lud Maximilian I. die streitenden Parteien vor den Reichstag in Augsburg. Johannes Werner d.J. und seinen Verwandten war freies Geleit zugesagt. Nachdem bereits am 4. März 1504 der Vater rehabilitiert und der Bann aufgehoben wurde, erfolgte am 9. März 1504 der Vertrag zur Einsetzung der Zimmern in ihre alten Rechte zu folgenden Bedingungen:

1. Meßkirch und alle zugehörigen Orte wurden an die Zimmern zurückgegeben. Für die Kosten, welche die Werdenberger mit Oberndorf erlitten hatten, sollten die Zimmern 2000 Gulden oder 100 Gulden jährlich an die Werdenberger bezahlen, wobei eine vollständige Tilgung jederzeit möglich sein sollte.

2. Die Zimmern erhielten die Hohe Gerichtsbarkeit für Meßkirch, Rohrdorf, Heudorf, Schnerkingen, Wauggershoven, Ober- und Unter-Beuchtlingen. Außerhalb dieses Bereichs blieb die Gerichtsbarkeit bei den Werdenbergern.

3. Die Jagdrechte gemäß der Urkunde von 1463 wurden bestätigt.

4. Lehnsrechte, die während der werdenbergischen Zeit vergeben worden waren, sollten Bestand haben. Die Erlöse daraus sollten aber den Zimmern zufallen.

5. Werdenberg erhielt das Vorkaufsrecht auf die Zimmerischen Besitzungen.

Hiermit wurde die Werdenbergfehde beigelegt.

Sergio (arcivescovo)

Sergius, in latino Sergius (VIII secolo – Ravenna, 769), è stato un arcivescovo cattolico italiano, arcivescovo di Ravenna, dal 744 al 769.

La sede arcivescovile di Ravenna aveva giurisdizione sopra un vasto territorio, che andava dal Po ad Ancona (Esarcato di Ravenna e Pentapoli bizantina). Nell’VIII secolo il potere della Chiesa di Ravenna fu notevolmente ridotto dalla Santa Sede.

In quel periodo a Ravenna, sulla cattedra arcivescovile sedeva Sergio. Nel 756 i Franchi, alleati della Chiesa di Roma, avevano sconfitto per la seconda volta i Longobardi. Il re sconfitto, Astolfo, trattò segretamente con Sergio perché si ribellasse a papa Stefano II, assicurandolo che lo avrebbe sostenuto. Alleandosi con i Longobardi contro Roma, l’arcivescovo ravennate intendeva mantenere l’autocefalia dall’Urbe, donata alla Chiesa di Ravenna dall’imperatore romano d’Oriente nel VII secolo.

Il tentativo non ebbe successo e Sergio fu condotto a Roma per ordine del pontefice, arrestato e processato. Ravenna fu amministrata da due funzionari romani. Sergio fu liberato solo nel maggio 757, dal successore di Stefano II, papa Paolo I.

Sergio viene ricordato in una lettera datata 775 di papa Adriano I indirizzata a Carlo Magno, re dei Franchi, dove si lamenta che l’arcivescovo di Ravenna aveva fatto imprigionare l’inviato papale, il conte Domenico.

Star Wars: Rogue Squadron II – Rogue Leader

Star Wars: Rogue Squadron II – Rogue Leader ist ein 2001 für den Nintendo GameCube erschienenes Action- und Shoot-’em up-Computerspiel. Es ist der Nachfolger von Star Wars: Rogue Squadron und wurde wie der Vorgänger von Factor 5 entwickelt und von LucasArts veröffentlicht. Es spielt im Star-Wars-Universum zur Zeit des Galaktischen Bürgerkriegs und umspannt die Handlung der Star-Wars-Filme IV, V und VI.

Das Spiel folgt einem ähnlichen Konzept wie der Vorgänger. Der Spieler übernimmt die Kontrolle über zwei Piloten der Rebellen-Allianz und bekämpft in einer Kampagne zahlreiche Ziele des Galaktischen Imperiums.

Das Spiel ist wie der Vorgänger ein actionorientiertes Flugspiel. Der Spieler übernimmt wieder das Kommando über das Renegatengeschwader (engl. Rogue Squadron), eine Elite-Sternjägerstaffel innerhalb der Rebellenallianz. In dieser Funktion führt er in zehn Missionen Angriffe auf imperiale Einrichtungen wie Kasernen, Fabriken oder Forschungszentren. Zur Verfügung stehen ihm dazu aus den Filmen bekannte Kampfschiffe wie der X-Wing, der Y-Wing oder der T47-Schneegleiter und erstmals auch der B-Wing. Die Sternjäger unterscheiden sich in Geschwindigkeit, Wendigkeit, Panzerung und Bewaffnung. Das Head-up-Display ist aufgebaut wie im Vorgänger. Es zeigt eine Radarkarte mit Höhenanzeige, eine Schadensanzeige für den eigenen Sternjäger und eine Anzeige mit dem Munitionsvorrat. Die Schauplätze sind einige ebenfalls aus den Filmen bekannten Planeten.

Auch in Rogue Squadron II wird die Leistung des Spielers bewertet. Das Prinzip wurde aus Rogue Squadron übernommen. Während der Missionen werden Werte über den Spieler wie Abschusszahl, Schussgenauigkeit oder Schnelligkeit gesammelt. Diese ermittelten Werte werden intern mit einer Datenbank abgeglichen, die vom Entwickler vorgegebene Grenzen beinhaltet. Diese sind unterteilt in vier Abstufungen, nach denen sich die Vergabe von Medaillen richtet. Nach diesen Abstufungen richten sich die drei im Spiel erreichbaren Medaillentypen Bronze, Silber und Gold. Übertreffen bzw. unterbieten die vom Spieler erreichten Werte in allen Kategorien die im Spiel hinterlegten Werte, so wird ihm eine Medaille verliehen. Welche dies ist, hängt davon ab, um wie viel die Werte des Spielers besser sind als die vorgegebenen. Das Sammeln von Medaillen schaltet Zusatzinhalte frei. Die Entwickler fügten einen neuen Medaillentyp ein, die Ass-Medaille. Diese kann in jedem Level erreicht werden, den der Spieler im Ass-Modus, d.h. unter erschwerten Bedingungen erfolgreich beendet.

Wie im Vorgänger gibt es in Rogue Squadron II einige freischaltbare Objekte. Dazu zählen vor allem Sternjäger und Level. Es gibt insgesamt sieben zusätzliche Fahrzeuge, die entweder durch eine bestimmte Medaillenzahl oder durch die Eingabe von Cheat-Codes zugänglich gemacht werden können. Der Millennium Falcon, der TIE-Advanced, ein Lambda-Shutte und die Slave I werden durch eine bestimmte Medaillenzahl freigeschaltet. Ein Modell eines 1969 Buick Electra 225 kann ausschließlich durch Cheats freigeschaltet werden. Dieses Modell war bereits im Vorgänger enthalten und basiert auf dem Fahrzeug des Sounddesigners des Spiels, Rudolph Stember. Durch das Meistern von besonderen Aufgaben innerhalb einiger Missionen können außerdem ein Naboo-N1-Jäger sowie ein TIE-Jäger freigeschaltet werden.

Das Spiel startet mit einer Trainingsmission auf Luke Skywalkers Heimatwelt Tatooine. Der Spieler steuert einen T-16 Skyhopper und erlernt die Grundlagen der Steuerung.

Anschließend nimmt der Spieler an dem Angriff auf den Todesstern teil. Trotz der Zerstörung dieser Kampfstation sieht sich die Allianz gezwungen, ihre Basis zu räumen, da sie vom Imperium entdeckt worden war. Die Renegaten-Staffel fliegt einige Eskorten von Frachtern. Die Rebellen schlagen inzwischen ihre neue Basis auf Hoth auf. Doch diese wird ebenfalls vom Imperium entdeckt und bald darauf angegriffen. Die Piloten der Allianz versuchen, die Imperialen durch mehrere Angriffe so lange von der Basis abzulenken, bis die Transporter mit dem wichtigsten Material der Rebellion entkommen sind. Luke Skywalker widmet sich nach dieser Schlacht seinen Jedi-Studien, daher übernimmt Wedge Antilles das Kommando über die Renegatenstaffel.

Die erste Mission unter seinem Kommando ist eine Befreiungsaktion. Der Staffel gelingt es, einige vom Imperium verhaftete Rebellen zu befreien. Dabei erleidet die Station schwere Schäden. Inzwischen wurden Informationen über den Zweiten Todesstern von Spionen der Rebellen gestohlen und an ein Schiff der Allianz übermittelt. Dieses Schiff wurde wenig später von einem imperialen Kreuzer gefunden und festgesetzt. Die Staffel bricht auf, um die Korvette zu befreien, was ihr auch gelingt. Anschließend beginnen die Vorbereitungen für einen Angriff auf die neue Kampfstation. Ein Teil davon stellt ein Angriff der Renegatenstaffel auf Bespin dar, bei dem die Staffel große Mengen an waffenfähigem Gas sichert, was ihr einen Vorteil im bevorstehenden Kampf verschaffen soll. Nach weiteren Vorbereitungen beginnt die Rebellion schließlich ihren Angriff auf den sich im Bau befindlichen Todesstern, den sie gewinnt. Bei dieser Schlacht fällt das Oberhaupt des Imperiums.

Rogue Squadron II übertraf die Wertungen des Vorgängers. Metacritic berechnete eine Metawertung von 90 von 100 Punkten, GameRankings berechnete einen ähnlichen Wert.

Rogue Squadron | Rogue Leader | Rebel Strike