Alfonso de Aragón y Foix

Alfonso de Aragón y Foix, auch Alfonso I de Gandía el-Viejo genannt (* wohl 1332; † 5. März 1412) war der älteste Sohn von Pedro, Infant von Aragón, Graf von Ribagorza, Ampurias und Prades, und Jeanne de Foix; er war somit ein Enkel von König Jakob (Jaime) II. von Aragón und ein Vetter von König Peter (Pedro) IV.
1355 erhielt er den Titel eines Grafen von Dénia. Als 1366 der Kastilische Bürgerkrieg zwischen Peter den Grausamen und Heinrich von Trastamara begann, in dem Aragón Heinrich unterstützte, befehligte die katalanischen Streitkräfte, die Peter IV. von Aragón zur Entthronung Peters I. von Kastilien geschickt hatte. Er führte die Soldaten auf die Südseite des Flusses Júcar und verstärkte dadurch die Verteidigung der Stadt Valencia gegen die Angriffe König der Kastilier. 1367 kämpfte er in der Schlacht von Nájera. Die Unterstützung brachte ihm nach dem Tod Heinrichs (1379) durch dessen Sohn und Nachfolger Johann I. von Kastilien 1382 den Titel eines Marqués de Villena und eines Condestable de Castilia ein. Die Feindseligkeit des kastilischen Adels verhinderte jedoch, dass er sich in diesem Amt lange halten konnte. 1381 hatte er die Nachfolge seines Vaters als Graf von Ribagorza angetreten.
Bei der Invasion des Grafen von Armagnac stand er (jetzt wieder im Dienst Aragóns) auf Seiten des Infanten Martin, Bruder des Königs Johann I.. Als dieser 1395 die Nachfolge antrat, behielt er seine machtvolle Position; er nahm an den Cortes von Saragossa 1398 teil, assistierte im Jahr darauf bei der Krönung des Monarchen, und wurde 1399 zum Herzog von Gandía ernannt. Als der Monarch 1410 ohne ihn überlebende Söhne starb, erhob er Ansprüche auf die Nachfolge, starb jedoch selbst, bevor die Unterhändler im Kompromiss von Caspe die Wahl treffen konnten.
Aus seiner Ehe mit Violante Eiximenis de Arenós, Tochter von Gonzalo Ximénez und Timbor de Bellpuig, die er 1355 schloss, hatte er sieben Kinder, darunter: